MMXIV

  • geschrieben von 

mOi!n Leute. Auch wenn's hier über Monate ruhig war, zum Jahresrückblick raffe ich mich noch mal auf. Allerdings wird er diesmal etwas anders ausfallen (müssen) als in den letzten beiden Jahren. Bisher konnte ich anhand der Beiträge hier im Blog auf das Jahr zurückblicken - damit hätte 2014 allerdings im August aufgehört. Hat es aber nicht.

Der Anfang dieses Jahres war dominiert von den Nachwehen von #HH2112 und dem Gefahrengebiet. Mittlerweile ist die Klobürste nahezu aus dem Bild des Viertels verschwunden - nur vereinzelt stolpere ich noch über den einen oder anderen Aufkleber, der daran erinnert, was geschieht, wenn die Hamburger Politik/-zei versucht, das Viertel zu instrumentalisieren. Zwischenzeitlich ist die Rote Flora wieder im Besitz der Stadt, die Esso-Häuser abgerissen, die Mieten weiterhin oben und leider immer noch keine dauerhafte Lösung für die Gruppe Lampedusa in Hamburg in Sicht.

Ich lese gerade noch einmal meine Gedanken Ende März zur Stimmung am Millerntor und muss schmunzeln. Da finde ich Wörter wie 'Aufstieg' oder 'Relegation gegen die Vorstadt' oder der gedanke, wie frustrierend mit dieser Mannschaft eine Saison in der ersten Liga wäre. Oha. Jetzt sind wir ein Präsidium, einen Sportchef und zwei Trainer weiter und ich könnte schon wieder etwas über Relegation schreiben und wie frustrierend wohl Spielzeiten in Liga 3 aussehen würden. Gruseliger Gedanke.

Stichwort Relegation. Wir sind im Mai, ich bin Jolly und das dusselige Kleeblatt schafft es nicht, zuhause gegen die Hamburger Vorstadt zu gewinnen. Eine unglaubliche Erkenntnis manifestiert sich: Es ist möglich mit sieben sieglosen Spielen hintereinander und nur 27 Punkten nicht aus 1. Bundesliga abzusteigen. Ein ungeschriebenes Gesetzt bewahrheitet sich an diesem Sonntagabend: Der hsv findet immer noch drei Vereine, die noch dämlicher sind - diesmal Braunschweig, Nürnberg und Fürth. Und die Uhr tickt weiter ... noch.

Aber mal ehrlich - was wäre das geworden, wenn die Vorstadt abgestiegen wäre und am Millerntor auf unsere Truppe in der aktuellen Verfassung getroffen wäre? Zwar gibt es eine Restchance, dass a) der hsv so demoralisiert vom Abstieg wäre und wir b) so heiß auf ein Derby in der zweiten Liga, dass die Mannschaft möglicherweise die - aktuell immer noch gültige - Stadtmeisterschaft verteidigt hätte. Bei dem Gedanken an so ein Derby kribbelt es richtig. Irgendwie fehlen diese emotionalen Begegnungen in den letzten Jahren auch irgendwie. Die Spiele gegen Hansa Rostock und die Vorstadt waren doch immer etwas besonderes.

Gerade vor kurzem hat mein bester Freund mir erzählt, dass er es endlich geschafft hat, das Buch, das ich ihm im Frühjahr schenkte, auch mal zu lesen. 'Pirates, Punks & Politics' von Nick Davidson. Dieses - wie ich immer noch finde - unfassbar gute Buch erschien Anfang des Jahres. Ich kann es jedem Menschen, der es noch nicht gelesen hat, nur ans Herz legen. Ich hatte beim Lesen zwischenzeitlich wirklich Gänsehaut und ein paar Mal sogar Tränen in den Augen. Leseempfehlung.

"Wenn dir nach dem Spiel gestandene Kerle mit roten Augen entgegenkommen, weißt du, dass Boll aufgehört hat." - so oder so ähnlich war's nach dem letzten Heimspiel auf Twitter zu lesen. Ich kriege bei dem Gedanken an die Momente auf der Gegengerade vor und nach dem Spiel tatsächlich immer noch feuchte Augen. Das hatte mich damals echt berührt. Schön, dass Boller uns und dem Verein erhalten geblieben ist. By the way - wer morgen früh fit genug ist, kann mit Boller und u.a. Ralle eine Runde um die Alster drehen. Ich werd's aufgrund meiner Rotznase leider auch dieses Jahr wieder verpassen.

In der Sommerpause kam der Übersteiger dann auf die mal wieder glorreiche Idee, nach Prognosen für die kommende Saison zu fragen. Das Jahr davor schon total verkackt, wollte ich dieses Jahr auf meinen Bauch hören. Wollen wir mal schauen, wie das aktuell aussieht? Tabellenplatz am Ende der Saison - Tipp: 4, aktuell: 17 (rechnerisch noch möglich). Pokalprognose - Tipp: 2. Runde, tatsächlich: 2. Runde \o/. Anzahl Heimsiege - Tipp: 9, aktuell: 4 (alles noch drin). Punkte gegen die Aufsteiger - Tipp: 10, aktuell: 0 (jetzt schon verkackt). Erfolgreichster Torschütze - Tipp: Lennart Thy mit 8 Toren, aktuell: John Verhoek mit 5 Toren (hmm). Plätze 1-3 - Tipp: Nürnberg, Fürth und Kaiserslautern, aktuell: Ingolstadt, Karlsruhe und Darmstadt (Saison ist noch lang). Plätze 16-18 - Tipp: Darmstadt, Sandhausen und Bochum, aktuell: Aalen, FCSP und Aue (Saison ist noch lang). Ich und mein nicht vorhandener Fußballsachverstand - die sollten mich mal zum Millernton einladen.

Anfang August begann dann die aktuelle Saison. Hätte sie mal lieber bleiben lassen. Hätte ich damals schon die heutige Tabelle gekannt, hätte ich mich über das Unentschieden gegen Ingolstadt wahrscheinlich doch etwas mehr gefreut. Hätte, hätte, Viererkette. Und schon am zweiten Spieltag überkam uns die ungute Vorahnung, dass diese Saison der Blick wohl eher nach unten gehen wird. Die nächsten Ligaspiele bestätigten das Gefühl.
Zwischenzeitlich haben wir dann mal wieder etwas getan, was wir viel zu selten tun: auswärts fahren. Ab nach Rathenow zum Pokalauftakt. Wir sollten öfter auswärts fahren. Und in der zweiten Runde dann Heimrecht gegen den BVB. Ein Duell der Kellerkinder, wenn auch aus unterschiedlichen Ligen. Das merkte man dann auch. Aber somit war der DFB-Pokal diesmal der Wettbewerb, der ausnahmsweise von August bis Oktober ging.

Sportlich wurde es lange Zeit nicht besser und so folgten zwei Trainerwechsel. Schon komisch, dass Roland Vrabec in diesem Jahr die längste Amtszeit auf der Trainerbank hatte. Über Meggie als Chefcoach habe ich mich gefreut, auch wenn befürchte, dass der Schritt für ihn zu früh und zur falschen Zeit war. Jetzt ist Zettel-Ewald da und Meggie Sportchef. Das fühlt sich gar nicht so verkehrt an. Zumindest macht mir Ewald als Typ Spaß. Seine Anfeuerung in die Kurven noch vorm Warmmachen der Mannschaft beim Heimspiel gegen Aalen - großartig. Und Rachid Azzouzi? Fachlich kann ich mir kein Urteil erlauben, dafür reichen weder mein schon erwähnter Fußballsachvestand noch meine Infos. Mir bleibt nur im Gedächtnis, dass er nach dem Pokalspiel in Rathenow beim Verlassen des Parkplatzes noch dankbar den letzten im Stadion verblieben Fans zu winkte. Fand ich eine schöne Geste. Vielleicht war auch für ihn die Aufgabe Sankt Pauli zu früh. Achja, ein neues Präsedium haben wir ja auch. Herzlich Willkommen Oke, mach was draus.

Neben privaten Gründen im Oktober und November hat mich auch irgendwie die sportliche Situation oder vielmehr die Reaktion im Netz davon abgehalten, weitere Beiträge zu schreiben. Zum einen war ich wirklich ratlos. Ich hatte meinen Frieden mit dieser Saison bei der Heimniederlage gegen Kaiserslautern gemacht. Bis dahin wechselte meine Stimmung zwischen Wut auf die Mannschaft, den Sportchef, die Fans, auf einfach alles und einer Ich-will-das-alles-nicht-mehr-Verzweiflung. Ich hatte Angst vorm Abstieg, wollte nach dem Wochenende nicht mehr über Fußball sprechen, hab nach Strohhalmen gesucht und gegriffen. Aber nach der Niederlage Ende November war's mir auf einmal egal. Ich werde sie ja trotzdem lieben und immer wieder dort auf der Gegengerade stehen.

Erschreckender fand ich, welche Dinge sich in dieser Zeit im Netz abspielten. Hasstiraden bis hin zur persönlichen Beleidigung von Verantwortlichen und Beschimpfungen von Bloggern. Beim Lesen so mancher Kommentare wurde mir wirklich schlecht. Wir waren so kurz davor, kein Deut besser als einige der Vorstadtanhänger zu sein. Es fehlten eigentlich nur noch Handgreiflichkeiten gegen die Spieler und demolierte Autos. Aber da unterscheiden wir uns dann zum Glück doch noch - hoffe ich zumindest. Ich glaube zwar, dass vieles auch aus Verzweiflung und Ohnmacht ohne Nachzudenken rausgehauen wurde und dass es übers Netz halt einfacher ist, da die Reaktionen ja nur bedingt direkt und nie Auge in Augen erfolgen. Dennoch dürfen ein paar Grenzen einfach nicht überschritten werden.

Aber ich schweife ab. In dieser Zeit der emotionalen Artikel bin ich gar nicht hinterher gekommen. Ich wollte dann auch nicht den drölften Artikel mit einer ähnlichen Aussage raushauen und Spielberichte liegen mir ja sowieso nicht. Bier und mein Sachverstand stehen dem auch irgendwie im Wege. Das können andere besser. Somit bleibt dann nicht mehr viel, was es noch zu schreiben gibt. Daher werde ich die Winterpause nutzen, mit über das Konzept von ja was denn!? ein paar Gedanken zu machen. Vorschläge sind da herzlich willkommen. Aber eins ist jetzt schon sicher. ja was denn!? wird es weiterhin geben - entweder mit verändertem Konzept oder mit weniger Beiträgen. Denn '... unter, ja das gehst du nie!'

Ich bin gespannt, was ich in einem Jahr hier zu schreiben habe - bis dahin: Forza Sankt Pauli!
Bleibt antifaschistisch!

Und hier noch die Zahlen: Und jetzt noch der Teil für die Zahlenfetischisten: (Stand 31.12.2014 - 13:49 Uhr): 9 Beiträge (Top 3: Ich mach mir die Welt ... - 545 Klicks, Niederlagenrausch - 512 Klicks, Pirates, Punks & Politics - 246 Klicks), 2.589 Besuche (Top 3 Monate: April - 664 Besuche, Januar - 556 Besuche, August - 294 Besuche), 1.090 Besuche über Social Media (Top 3: Facebook - 618 Besuche, Twitter - 408 Besuche, WordPress - 57 Klicks), Besuche aus 55 Ländern (Top 3: Deutschland - 2.209 Besuche, Brasilien - 97 Besuche, UK - 42 Besucher), Technologie: Desktop - 50,56%, Mobile - 41,99%, Tablet - 7,45%

unter uns