MMXIII

  • geschrieben von 

Moin Leute. Wieder ein Jahr rum. Das zweite seit es 'ja was denn!?' gibt. Und irgendwie total anders als das erste. Dieses Jahr war für mich eher von Themen außerhalb des Fußballs und des Vereins geprägt. Aber der Reihe nach.

Zu allererst bleibt mal festzustellen, dass ich deutlich weniger Zeit gefunden habe, mich diesem Blog zu widmen. Ergebnis: weniger Beiträge. Hier fordere ich in Umdenken und eine klare Distanzierung des Autors von diesem amateurhaften Zeitmanagement.

So jetzt aber - was war denn los in 2013? Fast vergessen, aber beim ersten Heimspiel nach der Winterpause war es endlich so weit: Mir saßen im Stadion wieder Loide im Nacken. Oder vielmehr - standen. Denn über uns endlich fertig und überdacht: Block 1. Oder mit anderen Worten: die neue Gegengerade war fertig und komplett gefüllt. Es war damals schon beeindruckend. Es war laut. Es machte Gänsehaut. Einziger Nachteil seither - wir haben unseren Platz dort so lieb gewonnen, dass wir es uns nicht mehr leisten können, wie früher erst fünf Minuten vor Anpfiff aufzutauchen. Früher was es ja fast egal. Hast ja eh nix gesehen, egal wo du standest.

Und im März? Ach ja, massiver Pyroeinsatz am Millerntor. Fast jeder Mensch im Stadion hatte sie dabei - eine Wunderkerze. Manche sogar mehrere. Eigentlich nicht erwähnenswert, wäre da nicht die Drohgebärde des DFB gewesen und der etwas schwammige Versuch des FCSP damit umzugehen. Doch hier zeigte sich erneut die Schwäche des Vereins, sein eigenes Images zu erfüllen. Es ist sicher nicht ganz einfach, sich zwischen all den verschiedenen Interessen der Verbände, Sponsoren und der eigenen Fanszene zu bewegen. Aber bitte, wer sich 'non established' auf so ziemlich alles draufschreibt, muss es dann auch einfach mal sein! Taktische Zwänge hin oder her.

Anfang April wurde dann der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Aufarbeitunng der Ereignisse rund um den Schweiske-Cup 2012 veröffentlicht. Noch mal kurz zusammengefasst: Die Schuldfrage wurde von vornherein unter dem Hinweis auf laufende Ermittlungen ausgeklammert und Polizeitaktiken (fast) nicht bewertet. Zumindest wurde die undifferenzierte und zum Teil hetzerische Berichterstattung eines großen Teils der Medien kritisiert. Die Beteiligten der AG nahmen sich gemeinsam vor, das Bild der FCSP-Fans in der Öffentlichkeit zu korrigieren. Davon habe ich bis heute nichts gemerkt. Also tatsächlich nur ein weiteres Stück Papier. Und von den laufenden Ermittlungsverfahren oder einer Klärung der Schuldfrage habe ich bis heute nichts mehr gehört. Wenigstens sind Neumann, Scholz und offensichtlich auch die hamburger Polizeiführung sich hier treu.

"Das ist nicht mehr mein Pauli" - Ein Satz, der auf Twitter öfter mal im ironischen Zusammenhang ein Schmunzeln aufs Gesicht bringt, bekam für mich im Mai dann aber auch eine Bedeutung in anderem Zusammenhang. Upsolut leistete mit Totenkopf-Shirts auf vielen bunten Farben oder im Leo-Look einen wahrscheinlich nicht unerheblichen Beitrag zu einer Veränderung der Zusammensetzung der Charaktere im Stadion. Mehr Hipster, mehr Eventpublikum, einige davon massiv support-unwillig. Die Verschiebung ist für mich noch nicht beänstigend, aber immerhin bemerkbar. "Müsst ihr hier soviel rauchen?" ist da nur ein am eigenen Leib erlebtes Beispiel. Kurz und knapp: Ich mache meinen Platz in der Gegengerade nicht frei für eventorientiertes Modepublikum. Ich werde mir immer auch einen klein bisschen Undifferenziertheit erlauben. Die Kurven dürfen und müssen bunt sein, aber ich gehöre da genauso rein! - Ach ja, da fällt mir noch ein schönes Zitat zum FCSP ein: "Wer den Kult sucht, wird das Magische nie erleben!"

Und im Juni? Na klar - Sommerpause. Irgendwie auch hier.

Kurz vor Saisonbeginn im Juli forderte der Übersteiger dann zum Saison-Orakel heraus. Und jetzt so zur Winterpause ist meine Erkenntnis: Das sollte ich lieber lassen. Ich kann das einfach nicht. Platz 3 am Ende der Saison ist zwar noch drin und auch nicht komplett unrealistisch. Aber ob es wirklich aufgrund des besseren Torverhältnisses sein wird? Naja. Die von mir prognostizierte Punktausbeute gegen die Absteiger ist zwar rechnernisch noch möglich, aber ich musste mich ja auf Details festlegen. Naja, wenigstens der Auswärtssieg gegen Fürth war richtig. Anders die vorhergesagten Punkte gegen die Aufsteiger. Da lag ich ja sowas von daneben. Drei Siege aus vier Spielen? Pfff, wir müssen aufpassen, dass es nicht anders herum kommt. Keine Mokal-Saison wie gedacht. Doch nur dieser Wettbewerb, der für uns von Juli bis August geht. Aber wenn Nöthe noch 9x netzt, dann bin ich hier noch im Rennen. Ok, Bartels darf dann noch maximal 5x treffen und Verhoek nicht mehr als 7x. Die U23 liegt aktuell 14 Punkte hinter meiner Prognose zurück. Das wird ein weiter Weg.

Im August gab's dann was auf die Ohren. Zum einen ging der MillernTon-Podcast mit seiner ersten Folge an den Start (ok, die Folge 0 gab's schon im Juli). Unfassbar großartig. Sehr informativ, gewollt und ungewollt komisch, vielseitig, authentisch. Haben die lieben Leute am Anfang noch versucht, sich bei 90 Minuten pro Folge einzupendeln, so sind jetzt Folgen zwischen zwei und drei Stunden eher die Regel als die Ausnahme. So viel Sport kann ich gar nicht machen, also höre ich jetzt die noch ungehörten Folgen auch in der Bahn. Beinahe hätte ich sogar laut mitdiskutiert. Wäre sicher unterhaltsam für die anderen Fahrgäste geworden. Macht weiter so. Ich freue mich auf die nächsten Folgen.

Zum anderen kam zu Saisonbeginn irgendjemand auf die 'tolle' Idee, im Stadion die Musik zu Beginn der zweiten Halbzeit zu ändern. Weg von 'We're coming back' hinzu 'I just can't get enough'. Unabhängig vom Musikgeschmack, halte ich das inhaltlich weiterhin für bedenklich. Wir hatten jetzt schon genug unbefriedigende Ergebnisse in ersten Halbzeiten, von denen wir dann laut Musik nicht genug bekommen konnten. Und das wurde viel zu oft erhört. Ich verweise hier auf den Unterschied zwischen Heim- und Auswärtstabellenposition des FCSP. Lasst uns nach der Halbzeitpause wieder angreifen ('hold on a little longer, try a little harder') und nach Abpfiff feiern ('I just can't get enough'). Ich sag nur: Spielbezogene Musikauswahl!

In den folgenden zwei Monaten war's dann irgendwie ein sportliches Auf und Ab. Nie so richtig schlecht, nur selten richtig gut. Doch dann im November die Überaschung: Frontzeck hat jetzt erstmal lange Urlaub. Das musste ich damals erstmal sacken lassen. Ich halte es nach den Infos, die ich kenne, immer noch für die richtige Entscheidung. Nicht nur, weil sich sportlich danach etwas geändert hat oder weil auch Vrabec eine Glatze hat. Ich halte es für richtig, weil ich selbst schon erlebt habe, welchen Fokus eine Fürhungskraft - und das ist ein Trainer ja nunmal - haben kann, wenn sie schon weiß, dass sie gehen wird. Das Risiko, dass es nicht funktioniert, ist nicht gerade klein.

Nazi-Schweine - nicht am Millerntor! Nirgends! Das machte USP dem Cottbusser Anhang auch lautstark beim Heimspiel im November klar. Und erntete dafür unter anderem auch Pfiffe aus den Reihen der eigenen Fans. Nun gut, vielleicht wäre 'Nazis raus!' taktisch cleverer gewesen, aber es ist ja nun auch nicht so, dass Teile der Cottbusser Fanszene keine Vorgeschichte hätten. Sicherlich war nicht jeder im Gästeblock ein Nazi, aber sicherlich war der auch nicht nazifrei. Die Ansprache also angebracht. Punkt. Kein Fußball den Faschisten!

Die nächste Aktion, die eine Reaktion Richtung USP hervorrief war dann die Choreo beim Heimspiel gegen Köln. Pyro in der eigenen Kurve. Wieder Pfiffe, wieder zum Teil aus den eigenen Reihen. Diesmal wurden sie aber sehr schnell niedergesungen mit 'Südkurve, Südkurve' und 'Sankt Pauli'. Gut so. Mir hat's gefallen. Auch mal wieder zeigen, dass wir non established sind. Danke USP.

Tja, die JHV war. Ich war diesmal nicht da, scheine aber auch nichts Spektakuläres verpasst zu haben. Muss ja auch nicht. Es war irgendwie sowieso in Bezug auf den Verein ein eher unaufgeregtes Jahr.

Allerdings gab es in diesem Jahr abseits vom FCSP auch Themen, die weitaus wichtiger waren und immer noch sind. In allererster Linie die Menschen aus der LampedusaHH-Gruppe, die immer noch darauf warten, endlich dauerhaft in Hamburg bleiben zu dürfen. Doch einfach mal ein humanitäres Zeichen zu setzen, dazu ist der Hamburger Senat unter Fürhung von Olaf Scholz nicht in der Lage. Stattdessen wird lieber auf rassistische Kontrollen und Drohgebärden gesetzt. Das ganze wird dann hinter Floskeln wie 'Präzedenzfall schaffen' versteckt und mit scheinbarer medienwirksamer Dialogbereitschaft getarnt.

Auch Themen wie die Essohäuser, die jetzt kurz vor Weihnachten aufgrund der durch das Kaputtbesitzen herbeibeführten Einsturzgefahr evakuiert werden mussten, waren über das Jahr präsent. Die mediale Eskalation der Situation der Roten Flora durch den Besitzer Klausmartin Kretschmer und seinen Assistenten Gerd Baer trugen auch nicht wirklich zu einer besinnlichen Vorweihnachtsstimmung bei.

Es ist vieles faul in der Hansestadt Hamburg. Und zum Ende des Jahres eskaliert die Gewalt dann richtig während einer angemeldeten und genehmigten Demo. Daran ist sicherlich keine Seite unschuldig. Die politischen Inhalte geraten jedoch in der Folge genauso in den Hintergrund wie die Klärung der Schuld der Eskalation. Kennen wir aber vom Hamburger Senat und seiner Polizeiführung ja schon (siehe Schweinske-Cup und Angriff aufs Jolly Roger).

Was mich aber noch mehr erschreckt, ist die Hetze der großen Medien. Einfach zum Kotzen. Eine Berichterstattung, die jeden, der auch nur die kleinste, aber durchaus berechtigte Kritik an Polizeitaktik und Polizeigewalt äußert, gleich ins Lager der militanten Linksextremisten schiebt. Und das auch noch, ohne den Begriff zu definieren und sauber abzugrenzen. Schämt euch, ihr sogenannten Journalisten!

Gewalt sollte wo immer möglich vermieden werden. Auf allen Seiten. Eine kritische Aufarbeitung von Ursache und Wirkung und Kettenreaktionen sollte immer transparent stattfinden. Auf allen Seiten. Und wer sich als Vorsitzender einer Polizeigewerkschaft lediglich vom Wortlaut distanziert aber nicht ausdrücklich vom Inhalt, wenn einer seiner Untergebenen alle Demonstranten öffentlich im Netz als gewaltätigen Abschaum bezeichnet, erweckt auch nicht den Eindruck, als läge ihm an Transparenz und differenzierter Aufklärung. Wieder einmal.

Dieses Jahr endet in wenigen Stunden, das nächste wird dann wohl kurz darauf beginnen. Im Augenblick bin ich traurig,wütend und ein wenig ratlos, was die politischen Themen in Hamburg betrifft. Ich bin jedoch zuversichtlich, was den FCSP und die Rückrunde betrifft.

In 2014 werden sich für mich Dinge ändern. Nicht alle, vielleicht nicht mal viele, aber sicherlich so manche.Am Ende bleibt wieder festzustellen: Der FC Sankt Pauli ist schuld, dass ich so bin.

Und jetzt noch der Teil für die Zahlenfetischisten: (Stand 31.12.2013 - 15:05 Uhr - durch Umstieg auf Google Analytics im Laufenden Jahr möglicherweise unvollständig): 12 Beiträge (Top 3: Non established? Merkste selbst, ne - 766 Klicks, Sometimes antisocial, always antifascist - 384 Klicks, So'n Kacktach - 182 Klicks), 2.287 Besuche (Top 3 Monate: März - 748 Besuche, November - 491 Besuche, Oktober - 197 Besuche), 1.321 Verweise von externen Links (Top 3 Domains: facebook.com - 946 Klicks, t.co - 206 Klicks, chayns.tobit.com - 45 Klicks), Besuche aus 30 Ländern (Top 3: Deutschland - 2.152 Besuche, Österreich - 21 Besuche, Schweiz - 13 Besucher), Technologie: Desktop - 64,06%, Mobile - 29,25%, Tablet - 6,69%

unter uns