Neue(r) Trainer(glatze)

  • geschrieben von 

Moin Leute. Die Spekulationen haben ein Ende, der neue Trainer steht fest. Michael Frontzeck hat einen Vertrag bis Juni 2014 bei uns unterschrieben und ist damit die dritte Trainerglatze in Folge nach Stani und Schubert. Das Zutrauen in den neuen Trainer ist zumindest heute auf Twitter noch ziemlich verhalten. Einige Zwitschern bereits vom Abstieg. Also echt, lasst doch mal die Kirche im Dorf!

Ich muss gestehen, mein erster Wunschkandidat war Michael Frontzeck jetzt nicht unbedingt. Das liegt nicht daran, dass ich kein Vertrauen in seine Fähigkeiten habe. Es liegt eher daran, dass ich ihn nicht auf dem Zettel hatte. Aber eigentlich hatte ich - außer vielleicht Marco Kurz - niemanden so richtig auf dem Zettel. Frontzeck ist jetzt nicht der Trainer, der mir durch unglaubliche Erfolge im Gedächtnis geblieben ist. Eher andersherum.

Aber eins weiß ich mit absoluter Sicherheit: Michael Frontzeck ist als Trainer noch die beim FC St. Pauli gescheitert. Ja ja, jetzt heißt es wieder, man kann alles positiv sehen. Das meine ich gar nicht. Was ich sagen will ist, dass bei uns nicht ausschließlich auf fachliche Fähigkeiten ankommt. André Schubert war sicherlich fachlich gesehen kein schlechter Trainer. Paderborn in der zweiten Liga etabliert, mit uns fast den Wiederaufstieg geschafft. Das ist doch gar nicht so verkehrt. Aber die Kombination Schubert/St. Pauli hat offensichtlich dauerhaft nicht funktioniert.

Und Stani? Ist ein Original, war schon ewig lange im Verein, als Spieler unvergessen, einfach ein Typ. Aber als er die fachliche Verantwortung übernommen hat, war er nicht mal fertiger Fußballlehrer. Und doch: raus aus Liga 3, raus aus Liga 2, Stadtmeister! Hier hat's über Jahre funktioniert, weil die Kombination gestimmt hat. Stani hat den Verein verlassen, hat sich gegen Bayern München im letzten Erstligaheimspiel quasi abschlachten lassen und viele haben ihm applaudiert.

Frontzeck hat noch nicht mal angefangen, aber den kompletten Rückhalt hat er offensichtlich nicht. Obwohl er noch keinen einzigen Fehler gemacht hat. Komisch, oder? Selbstverständlich muss er sich beweisen, selbstverständlich hat er in der Vergangenheit nicht gerade durch unvergessene Erfolge auf sich aufmerksam gemacht. Vielleicht haben die Leute auf Twitter sogar recht und es war die falsche Wahl. Aber lasst ihn doch erst mal anfangen.

Und lasst uns vor allem auch mal wieder anfangen. Nicht nur in Teilen des Stadions sondern auf jedem Gott verdammten Platz. Es ist eine schwierige Zeit, aber bitte vergesst nicht, dass wir das schon ziemlich oft in den letzten zwanzig Jahren hatten. Seit dem Aufstieg aus der dritten Liga sind wir auch etwas erfolgsverwöhnt, vom Abstieg aus der ersten einmal abgesehen.

Es ist an der Zeit, dass sich jetzt alle zusammen dem Abstiegskampf stellen und ihn annehmen. Die Jungs auf dem Rasen, der Verein in der Geschäftsstelle, die Trainer auf der Bank und wir auf den Rängen. Ich will am Samstag heiser sein, ich will am Freitag um kurz vor acht begeistert sein, von der Leidenschaft auf dem Rasen und auf den Rängen. Ich will den Roar. Ich will The Hell of St. Pauli. Hoffentlich bin ich am Freitag damit nicht alleine. Bring back St. Pauli!

unter uns